Blutanklage im Kaukasus: Georgische Juden und der Prozess von Kutaisi (1878-1880)

Georgien 1879.  Es ist das erste Mal in ihrer Geschichte, dass die georgischen Juden vor Gericht von einer Blutanklage freigesprochen werden. In vielerlei Hinsicht ist es eine Anklage gegen die gesamte jüdische Bevölkerung. Zugleich läutet der Kutaisi-Prozess das Ende der Reformära unter Zar Alexander II. ein, der zuvor noch die Abschaffung der Leibeigenschaft (1861) und die Justizreform (1864) durchgeführt hatte.
 

Im Dorf Satschchere im Norden der Provinz Kutaisi wurde 1878 ein Mädchen tot aufgefunden. Umgehend kam es zu einer Welle der Unruhe und Gewalt. In der Nähe des Tatorts waren jüdische Händler gesehen worden, was schnell den Verdacht auf sie lenkte und zu antisemitischen Angriffen führte. Continue reading Blutanklage im Kaukasus: Georgische Juden und der Prozess von Kutaisi (1878-1880)

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search