Blutanklage im Kaukasus: Georgische Juden und der Prozess von Kutaisi (1878-1880)

Georgien 1879.  Es ist das erste Mal in ihrer Geschichte, dass die georgischen Juden vor Gericht von einer Blutanklage freigesprochen werden. In vielerlei Hinsicht ist es eine Anklage gegen die gesamte jüdische Bevölkerung. Zugleich läutet der Kutaisi-Prozess das Ende der Reformära unter Zar Alexander II. ein, der zuvor noch die Abschaffung der Leibeigenschaft (1861) und die Justizreform (1864) durchgeführt hatte.
 

Im Dorf Satschchere im Norden der Provinz Kutaisi wurde 1878 ein Mädchen tot aufgefunden. Umgehend kam es zu einer Welle der Unruhe und Gewalt. In der Nähe des Tatorts waren jüdische Händler gesehen worden, was schnell den Verdacht auf sie lenkte und zu antisemitischen Angriffen führte. Continue reading Blutanklage im Kaukasus: Georgische Juden und der Prozess von Kutaisi (1878-1880)

Comparing Legal Diversity in Russian and Latin American History

The legal systems of most, if not all empires were highly complex and differed across time and space. The same social and cultural groups could enjoy different rights depending on where (and when) they lived. Similarly, post-imperial states were shaped by their imperial legacies – including multiple legal layers – for centuries.

This new (open access) analysis of linguistic and cultural diversity in the legal sphere offers an intriguing and unusual angle: Continue reading Comparing Legal Diversity in Russian and Latin American History

Zarin Katharina II. und die Grenzen der Toleranz

250 Jahre Toleranzedikt.

Ganz gleich wie „auf­geklärt“ absolutistische Herrscherinnen und Herrscher gewesen sein mögen, sie ließen keine politische Mitbestimmung zu. Gleichwohl setzten sich einige von ihnen für gesellschaftliche Vielfalt ein und untermauerten dies mit einer für die frühe Neuzeit ungewöhnlichen religiösen Toleranz. Lag diese Toleranz auch im Zeitalter der Aufklä­rung begründet, waren die Gründe vor allem pragmatisch. Es ging um politische Stabilität sowie um die wirtschaftlichen Vorteile, die eine staatliche Regulierung von verschiedenen Religionen mit sich brachte. Die Politik Friedrichs II., oft in dem Satz zusammen­gefasst, es möge „ein jeder nach seiner Faßon selich werden“ (1740), folgte nüchternen politischen Abwägungen. Gleiches gilt für das Dekret „Über die Toleranz aller Konfessionen“, welches vor 250 Jahren – Ende Juni 1773 – auf Geheiß Katharinas der Großen erlassen wurde. Was für eine Toleranz war das? Und warum ist das bis heute bedeutsam?

Erste Seite des Toleranzedikts vom 17. Juni 1773 (nach unserem Kalender war es der 28. Juni 1773), versehen mit der Nummer 13.996 in der Vollständigen Sammlung der Gesetze des Russländischen Reiches (I).

Continue reading Zarin Katharina II. und die Grenzen der Toleranz

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search